Meister
email 8 komprim02
Psychologie

Relativ und Absolut

Körper Seele Selbst

Reines Bewusstsein

Weisheit der Veden

Körper und Geist

Schaltstelle ZNS

Tiefe Ruhe

Stressresistenz

Ordnung im Gehirn

gesund und verjüngt

Psychologie

Frieden

Effektivitätsvergleich

Vedische Tradition

TM-Vortrag

Transzendentale Meditation: Psychologie und Psychotherapie

Die Verringerung der psychosomatischen Beschwerden wie Herz-Kreislauf-, Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Migräne, Neurodermitis, Tinnitus sind typische Kurzzeitwirkungen der Meditation. Sie treten, wie eine Vielzahl von Untersuchungen zeigen, in etwa 4 bis 8 Monaten zuverlässig ein. Die Verringerung von Depressivität gehört zu den typischen Langzeitwirkungen der Meditation. Sie macht sich nach ein bis zwei Jahren regelmäßiger Meditation in den Untersuchungen deutlich bemerkbar. Die dritte Domäne der Meditationswirkung ist logischerweise der Bereich von Stress und burnout. Meditation ist nach dem Stand der Forschung das derzeit wirksamste Mittel gegen Stress und seine Folgen.

NER04
Depr Veränderungen Fehr 200302
stress103

Weitere Wirkungen sind die signifikante Zunahme von:

  • GELassenheit und Selbstvertrauen
  • Selbstsicherheit, Durchsetzungskraft (MAS)
  • Stabilität und Ausgeglichenheit (NER)
  • Ungezwungenheit und Spontaneität (GEH)
  • Tatkraft und gute Laune (GEH)

und die signifikante Abnahme von:

  • NERvosität, Unruhe
  • GEHemmtheit, Angespanntheit
  • ERRegbarkeit, Reizbarkeit
  • DEPressivität, Verstimmtheit
  • NEUrotizismus, Labilität

mit der Meditationspraxis.

Psychol der Meditation202

Grundeigenschaft vieler TM-Meditierender:

überdurchschnittlich tolerant und  verständnisvoll

Die Folge regelmäßiger Meditationspraxis sind allmähliche, stetige Veränderungen, die Säulenlänge z. B. in der ersten Skala „Nervosität“ fällt mit zunehmender Praxis  regelmäßiger Meditation fortschreitend geringer aus.

Es sind bei einer Reihe von Skalen deutliche Treppeneffekte der Säulen zu sehen, ein  Hinweis auf Veränderungen der Säulenlängen in Bezug zu längerer Meditationspraxis. Die Meditierenden haben offensichtlich deutliche Fortschritte in einer Reihe von Skalen (oben  aufgezählt) zu verzeichnen. Statistisch signifikante Unterschiede der Ausprägungsgrade in Bezug zur Meditationsdauer sind durch rote Pfeile gekennzeichnet.

Fehr 2003, 2002 [1]

nach oben
vorwärts
nach oben